Die Aktion - Titelbild

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Warum einen Hund aus dem Süden, deutsche Tierheime sind doch auch voll …

Thema Nr. 1 und eines, dass schnell emotional wird. Wir versuchen es emotionslos zu erklären.

Deutsche Tierheime sind voll! Das sind sie, aber auch wieder nicht. Suchen Sie einen Welpen oder Junghund in einem unserer Tierheime, oder auch einen kleinen oder mittelgrossen Hund? Sie werden sehr schnell sehr enttäuscht sein.

Oftmals sitzen in unseren Heimen große, alte, oder verhaltensauffällig Hunde. Oder sie stehen LEIDER auf der Liste. Als Einsteiger möchte man nicht gleich mit einem "Problemhund" anfangen und wir verstehen das! Natürlich hoffen wir für alle Hunde in Deutschland genauso auf schnelle, liebevolle Vermittlung!

Sie finden bei uns in Deutschland sehr viele Hunde vor, sehr viele davon extrem lieb und natürlich hoffen sie genauso, wie das Tier auf Teneriffa auf ein neues Heim. Aber was machen Sie, wenn sie in der Stadt wohnen und dazu noch im dritten Stock? Man kann nicht von einer Familie, mit Kindern und "nur" einer Wohnung ohne Garten verlangen, dass sie sich aus Mitleid einen alten und großen Hund nehmen. Und das ist auch gut so, denn dieser würde bald wieder im Tierheim landen. Leider haben wir schon zu oft die Erfahrung gemacht, dass es Interessenten in unseren Tierheimen sehr oft sehr schwer gemacht wird. Die Auflagen sind oft, unserer Meinung nach, zu streng. Hunde werden verweigert weil der Interessent in der Stadt wohnt, es aber gesichert ist, dass das Tier dennoch viel Auslauf bekommt. Hunde werden verweigert, weil der Interessent voll berufstätig ist, aber sichergestellt ist, dass der Hund mit ins Büro darf. Ich könnte 100 weitere Beispiele nennen ...

Kurzum, wenn sie einen sozialverträglichen, kleineren oder sogar jungen Hund möchten kommen sie schnell auf einen Hund aus dem Süden. Fast jeder, der sich für einen solchen Hund entschieden hat, wird immer wieder dahin zurückkommen. Oder Sie lassen sich von einer Annonce verleiten und landen beim Züchter ... dazu sagen wir jetzt nichts, denn wir sind grundsätzlich gegen Zucht, es gibt zu viele Tiere auf der Welt ...

Natürlich steht die Vermittlung auf der Insel ganz weit oben auf Gisela Zifferers der Liste. Und sie kann auch große Erfolge verbuchen! Rund 900 Tiere wurden 2010 auf der Insel vermittelt, über 1.000 im Jahre 2011. Die Vermittlung an Einheimische hat IMMER vor jeder Anfrage in Deutschland Vorrang.

Doch es sind einfach zu viele. Sie wurden misshandelt, lebend in Mülltonnen geworfen oder zum langsamen sterben aufgehängt. Spanien ist in Sachen Tierschutz und Aufklärungsarbeit auf einem guten Weg, aber leider noch lange, lange nicht am Ziel. Vor allem Mischlingshunde haben nicht den geringsten Stellenwert haben, gerade sie will oft einfach keiner haben.

Die Nachfrage nach Hunden aus dem Süden ist sehr hoch, denn sie erweisen sich als sehr liebe, dankbare und völlig sozialisierte Familienmitglieder.

Hier geht es zu den Tieren im Tierheim VALLE COLINO.

Allgemeine Informationen zur Flugpatenschaft

Es ist leichter, als Sie denken. Sobald Sie Ihre Flugdaten haben, melden sie sich mit diesem Formular bei mir, ich leite die Daten umgehend an Frau Zifferer weiter. Die Anmeldung des Tieres oder der Tiere bei Ihrer Fluggesellschaft übernimmt Frau Zifferer, selbstverständlich werden alle Kosten von ihr und ihrem Verein auf der Insel getragen. Sie werden von Frau Zifferer in der Regel 2-3 Tage vor Abflug auf dem angegebenen Handy angerufen um den Treffpunkt zu vereinbaren. Bitte lassen sie gegen Abend ihr Handy eingeschaltet, damit Sie erreichbar sind. Wenn Sie Ihr Handy ausgeschaltet lassen möchten, müssten Sie Kontakt zur Frau Ziffer aufnehmen um die Details zu besprechen.

Gisela Zifferer (oder ein Kollege aus dem Tierheim) bringt die Tiere zum Flughafen und checkt diese gemeinsam mit Ihnen, wie gewöhnlich 2 Std. vor Abflug, am Schalter ein. Alle nötigen Papiere (Impfpass, EU-Tierausweis etc.) bringt Frau Zifferer natürlich mit.

Das Tier wird nun in den Frachtraum des Flugzeuges (außer sie sind bereit auch einen kleinen Taschenhund, der mit in die Kabine darf, mitzunehmen) verladen. Die Tiere werden dann in Deutschland am Sondergepäckband von einem Flughafenmitarbeiter an Sie übergeben.

Zusammen mit Ihrem Gepäck rollen sie die Hunde in ihren Reiseboxen in die Flughafenhalle, dort werden sie bereits erwartet und die Transportbox wird von einem befreundeten Tierschützer entgegengenommen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass sehr kurzfristige Anmeldungen (1 Woche vor Rückflug und früher) aus organisatorischen Gründen ab und an nicht genutzt werden können.

Was für Kosten kommen auf einen Flugpaten zu?

KEINE! Es entstehen Ihnen keine Kosten, die Gebühren für die Tierboxen (Tier in Frachtraum / AVIH ) und den Handtaschenhund (Tier in Kabine / PETC ) übernimmt Frau Zifferer komplett.

Welchen Aufwand habe ich als Flugpate?

Einen sehr geringen Aufwand. Die Anmeldung für den Transport der Tiere bei Ihrer Airline übernimmt Frau Zifferer. Sie, oder ein Mitarbeiter des Tierheimes bringt ihnen das Tier oder die Tiere pünktlich an den Flughafen (Check-In-Schalter) und checkt das Tier mit Ihnen ein. Sie erhalten alle Papiere und den EU-Tierhausweis mit dem das Tier einreisen darf.

Wie erkenne ich, ob ich die vollständigen und richtigen Reiseunterlagen für das Tier erhalten habe?

Die EU-Tierausweise werden beim Check-In vom Bodenpersonal der Airline kontrolliert. Stimmen die Pässe nicht oder fehlen z.B. Impfungen, darf das Tier Teneriffa erst gar nicht verlassen.

Wo wird das Tier transportiert?

Tiere mit einem Gewicht über ca. 6 kg werden in einer Tierbox im Frachtraum (Tier in Frachtraum / AVIH) transportiert. Damit die Tiere nicht unnötig gestresst werden, werden sie vor Flugantritt mit einem leichten Beruhigungsmittel müde gemacht. Tiere, die leichter als 6 kg sind, können in der Kabine als Handgepäck (Tier in Kabine / PETC) reisen. Das Tier befindet sich dann in einer entsprechenden Tiertasche die an Ihre Füße gestellt wird.

Wie ist der Ablauf am Zielflughafen?

Nach Ankunft wird Ihnen das Tier in der Transportbox, am Sondergepäckschalter oder aber oft schon auf einem Gepäckwagen vorgefahren.

Was mache ich, wenn auf mich und die Transportboxen niemand wartet?

Dies ist tatsächlich noch nie vorgekommen, aber falls sie nicht erwartet werden sollten, stecken die Abholer wahrscheinlich im Stau oder haben eine Autopanne. Für diesen Fall erhalten Sie von uns alle Nummern und Handynummern der Abholer, ebenso hat der Abholer Ihre Handynummer.

Kann ich vor Ort das Tierheim besuchen?

Jederzeit, Gisela Zifferer und das Tierheim VALLE COLINO freut sich sogar sehr auf Ihren Besuch. Bitte kontaktieren Sie dazu Frau Zifferer vorab telefonisch, da sie nicht immer im Tierheim ist und die Mitarbeier vor Ort kein deutsch sprechen.

Welche Airline?

Nachfolgend finden Sie die Auflistung der Flughäfen, die angeflogen werden können:

Berlin, Baden-Baden, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Köln/Bonn, Münster/Osnabrück, München, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart

Richtlinien der Airlines:

Tiere werden je nach Gewicht und Größe in der Kabine (PETC) oder im Frachtraum (AVIH) des Flugzeugs transportiert. Die Tiere müssen innerhalb eines geschlossenen, auslauf- und ausbruchsicheren Behälters untergebracht sein.

Tiere in der Kabine (PETC)
Hunde und Katzen bis 6 kg können zusammen mit Ihnen in der Flugzeugkabine transportiert werden. Das Tier ist in einer Tiertransporttasche mit ausreichend Luftzufuhr untergebracht und darf während des gesamten Fluges die Tiertransporttasche nicht verlassen.

Tiere im Frachtraum (AVIH)
Haustiere, die inkl. Behälter über 6 kg wiegen, werden im Laderaum befördert. Auch sie sind in einem geeigneten Behältnis, Transportbox, mit ausreichend Platz untergebracht. Je nach Tier, bekommen die Tiere ein ganz leichtes Beruhigungsmittel, das den Stress für das Tier etwas mildert.

Pro Flugzeug können nur bis zu max. 3 Transportboxen mitgenommen werden. Mehr erlauben die Airlines nicht, darum ist es so wichtig, dass Sie sich so schnell wie möglich bei uns melden, da sonst die Plätze vergeben sein könnten. Die Anzahl der Tiere, die pro Passagier mitgenommen werden dürfen, sind von Airline zu Airline sehr unterschiedlich, ebenso die Flugpreise für die Vierbeiner.

Tierfreundliche Airlines:

AIR BERLIN / TUI FLY / HAPAG FLY
Air Berlin ist die tierfreundlichste Airline und die allererste Adresse, wenn man entweder mit Tier verreisen möchte oder ein Tier als Flugpate befördern will. Eine Mitnahme von mehr als einem Tier pro Passagier ist bei diesen Airlines erlaubt.

HAMBURG INTERNATIONAL und NORWAGIAN AIRLINE
Tierfreundliche Airlines – die Vorgaben sind mit TUI FLY zu vergleichen.

CONDOR
Bei Condor darf jeder Passagier maximal 1 Tier bis 6 kg in der Kabine und 1 Tier im Frachtraum befördern.

LTU
Die Vorgaben der LTU sind ähnlich wie die der Condor. Die Buchung MUSS aber spätestens 3 Tage vor Abflug getätigt werden. Jeder Reisende kann nur 1 Tier auf dem Rückflug mitnehmen, egal ob in der Kabine oder im Frachtraum.

Tierunfreundliche Airlines:

LUFTHANSA
Lufthansa bietet zwar an, Tiere im Handgepäck bis 8 kg kostenlos zu befördern, allerdings beschränkt sich dies ausschließlich auf innerdeutsche Flüge. Selbstverständlich transportiert Lufthansa auch Tiere von und ins Ausland. Seitdem 01.01.2010 gilt bei der Lufthansa ein sehr hoher Festpreis für Tiere im Frachtraum. Nähere Infos finden Sie hier: http://www.lufthansa.com/de/de/Tiere

IBERIA
Iberia ist genauso "tierunfreundlich" wie Lufthansa. Auch hier kommt die Gewichtsklausel zum tragen bzw. ein Tier kostet 1,4% des normalen Flugpreises eines Erwachsenen.

GERMAN WINGS
Es werden ausschließlich Tiere bis 8 kg in der Kabine befördert. Akzeptabel, aber natürlich nur für Handtaschentiere.

SWISS
Die Airline ist aufgrund der horrenden Preise für Tierschützer nicht bezahlbar.

IBERIA
Die Airline ist aufgrund der horrenden Preise für Tierschützer nicht bezahlbar.

EASYJET
Easyjet befördert keine Tiere.

RYAN AIR
Ryan Air befördert keine Tiere.

AEGEAN AIRLINES
Für den Transport Ihres Haustieres betragen die Kosten je kg 1,5% der veröffentlichten IATA-Frachtkosten.